Bei Steinplatten stets zu beachten: Die unterschiedliche Materialempfindlichkeit

Schieferplatten von Plättliwelten - Plättli Kabul

Steinplatten für Wohninnenräume erfreuen sich aufgrund ihrer sehr anziehenden Optik bei zu gleich günstigen Preisen einer zunehmend grösseren Beliebtheit. Da aber gerade Steinplatten aus sehr unterschiedlichen Materialien bestehen können, sollte man sich bei einem Einsatz als Bodenplatten stets bewusst sein – dass jeder Naturstein hierbei eine andere Materialempfindlichkeit besitzt. Jeder, der Steinplatten in seinem Wohnzimmer, Bad oder in anderen Räumlichkeiten im Haus verwenden möchte, sollte deshalb ganz besonders auf deren spezifische Kratz-, Flecken- und Säureempfindlichkeit achten. Deshalb sollte der Beanspruchungsgrad stets auf die Steinplatten-Art hin abgestimmt sein, damit ein Verblassen des Glanzes möglichst vermieden wird. Dann wird man auch garantiert eine denkbar lange Freude an seinen Bodenplatten aus Naturstein haben.

Steinplatten aus Naturstein reagieren je nach Beanspruchung sehr unterschiedlich

Steinplatten aus Naturstein lassen sich in Hartgestein und Weichgestein einteilen. Dabei zählen Steinplatten aus Granit, Gneis, und Quarzit zu den Hartgesteinen, Sandsteine, Kalksteine und Schieferplatten hingegen zu den Weichgesteinen. Je härter nun Naturstein-Plättli sind, desto unempfindlicher sind tendenziell diese Steinplatten gegenüber Kratzern. Daher können auf Schieferplatten schneller sichtbare Spuren als auf Steinplatten aus Granit entstehen. Bei Sandsteinen ist die Kratzempfindlichkeit wiederum auch noch sehr stark von der Sorte abhängig, genauso wie bei Plättli aus Kalkstein.

Die Fleckenempfindlichkeit ist sowohl bei den Hart- als auch bei den Weichgesteinen sehr variierend. So sind etwa Steinplatten aus Gneis aufgrund ihrer schnellen Wasseraufnahme sehr stark fleckempfindlich, Bodenplatten aus Quarzit dagegen eher weniger. Ebenso weisen Plättli aus Sandstein eine grosse Fleckempfindlichkeit auf, bei Bodenplatten aus Kalkstein ist dies wiederum je nach Sorte stark variierend, Schieferplatten dagegen sind sehr unempfindlich gegenüber Flecken. Ein säuerhaltiges Pflegemittel sollte man tunlichst bei Steinplatten aus Kalkstein vermeiden,  da dadurch der Stein entschieden angegriffen wird, das Gleiche gilt für Granite und Quarzite. Ganz besonders muss man aber auch bei Kalkstein-Plättli mit Essig, Wein oder Sekt aufpassen. Denn die darin enthaltene Säure wirkt ebenfalls bei diesen Steinplatten zersetzend.

Bei Steinplatten ist auch deren Reinigung sehr wichtig

Nach dem Verlegen von Steinplatten muss man wie bei Keramikplatten auch den neuen Bodenbelag einer Erstreinigung unterziehen. Darüber hinaus sollte bei bestimmten Plättli aus Naturstein ebenso eine Spezialimprägnierung mit Langzeitwirkung vorgenommen werden, um besonders deren Fleckempfindlichkeit zu minimieren. Damit die Steinplatten möglichst lange so schön bleiben wie kurz nach der Erstreinigung, müssen diese zudem natürlich immerzu eine Unterhaltsreinigung erfahren.

Da sämtliche hier genannten Naturstein-Plättli heutzutage nicht mehr teuer sind, kann man sich ohne Probleme eine Ausstattung mit diesen als Bodenplatten leisten. Bevor man sich jedoch für sein Zuhause für bestimmte Steinplatten entscheidet, sollte man sich unbedingt noch einmal vor dem Kauf genau über deren spezifische Materialeigenschaften informieren – damit man auch ganz sicher die Richtigen und daher auf Dauer auch die Schönsten für seinen Wohninnenraum auswählt. Trotzdem sollte man sich bei seinen Steinplatten genauso wie seinen Keramikplatten oder irgendeinem anderen x-beliebigen Bodenbelag im Klaren sein, dass, egal in welchem Raum sie verlegt wurden – gänzlich spurlos das Leben auch an ihnen nicht vorüber gehen wird.

Im Natursteine-Blog findet man einen Artikel, der auf die Gefahr von Säure bei bestimmten Steinplatten aus Naturstein eingeht.

This entry was posted in Allgemein, Bäder, Garten/Terrassen/Aussen, Wohnen and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

6 Antworten zu “Bei Steinplatten stets zu beachten: Die unterschiedliche Materialempfindlichkeit”

  1. helga sagt:

    Meinen Dank für den Tipp zur Empfindlichkeit! Daran habe ich mir keinen einzigen Gedanken gemacht, ehrlich gesagt. Für unsere Terrasse suche wir nach den passenden Steinplatten. Die sollten aber robust und frostbeständig sein. Zu erwarten ist auch die leichte Pflege.

  2. Die richtige Reinigung der Steinplatten, besonders der Natursteinplatten ist sehr wichtig. Mir hat dieser Artikel beim reinigen meiner Natursteinplatten und Granitarbeitsplatten auch geholfen.Danke dafür.

    • Ralf sagt:

      Hallo,

      vielen Dank für Ihren netten Kommentar!

      Wir von Plättliwelten sind stets bemüht unseren Leseren – bei alles rund um Platten – einen Mehrwert zu bieten. Umso schöner ist es für uns, wenn wir solch ein positives Feedback bekommen.

      Herzliche Grüsse

  3. Andrea sagt:

    Absolut toller Beitrag mit sehr hilfreichen Tipps!! Wir haben auch einen Steinboden in der Wohnung verlegt, welchen ich letzte Woche mit einem Kärcher Hitze-Reinigungsgerät reinigen wollte. Dabei ist mir eine Platte gesprungen! Wirklich ärgerlich das ganze

    • Ralf sagt:

      Hallo Andrea,

      vielen Dank für Ihren sehr netten Kommentar!

      Wir versuchen durch unsere Beiträge jedem Leser auch immer einen nützlichen Mehrwert zu geben!

      Grüsse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *