Beschädigte Silikonfugen bei Keramikplatten – durch jedermann erneuerbar

Plättli im Badezimmer

Plättli im Badezimmer

Keramikplatten sind bekanntlich ein überaus langlebiger Wand- und Bodenbelag. Damit man aber auch eine sehr lange Freude an seinen hauseigenen Keramikplatten hat, muss man auch seinen Anteil dazu leisten – in Form einer laufenden Unterhaltsreinigung. Trotzdem kann es dennoch irgendwann passieren, dass ein Plättli einen Sprung bekommt oder Fugen brüchig werden. Eine kaputte Keramikplatte durch eine neue zu ersetzen, stellt hierbei eine nicht zu unterschätzende Facharbeit dar. Eine Ausbesserung sollte man daher selbst nur vornehmen, wenn man ein geschickter Hobbyhandwerker ist. Anders sieht das bei den Fugen aus. Alle rissigen Fugen, für die als Fugenmaterial Silikon verwendet wurde, können nämlich problemlos auch von jedem Otto Normalverbraucher erneuert werden. Und dies sollte man auch am besten schnellstmöglich tun, damit nicht auch ein noch grösserer Schaden an dem Mauerwerk entsteht.

Bei einer Silikonfugen-Ausbesserung bei Keramikplatten zentral: das Werkzeug und Materialien

Wie bei jeder Handwerkstätigkeit sind die hierbei verwendeten Werkzeuge und Materialien entscheidend. Je genauer diese auf die zu erledigende Aufgabe hin abgestimmt sind, desto besser ist das Endergebnis und umso schneller ist man damit fertig. Das gilt auch insbesondere für die Ausbesserung von beschädigten Silikon-Fugen oder bei einem Schimmelbefall des Silikons. Alles zur Erneuerung solcher beschädigter Silikonfugen Notwendige bekommt man dabei problemlos in jedem grösseren Baumarkt für wenig Geld: ein Fugenmesser, eine Fugenspachtel, Silikon, in den unterschiedlichen Farben, ein Cuttermesser und ein Krepp-Band. Das war’s schon.

Schritt für Schritt die Silikonfuge bei dem Plättli erneuern

Die Ausbesserung der beschädigten Fuge beginnt mit der Beseitigung der alten Füllmasse. Mit einem Fugenmesser kratzt man hierbei langsam und vorsichtig das alte Silikon heraus. Mit Bedacht muss man dies deshalb unbedingt machen, um auch garantiert dem Plättli keinen ungewollten Schaden zuzufügen. Erst wenn komplett das alte Silikon aus dem Fugenzwischenraum draussen ist, kann der nächste Arbeitsschritt beginnen. Dieser beinhaltet das Abkleben des Plättli mit Kreppband. Hierdurch ist sichergestellt, dass beim Neuverfugen auch keine Keramikplatten aus Versehen etwas von dem Silikon abbekommen. Darauf kann man mit dem Auftragen der Silikonmasse beginnen. Mittels der bei dem Silikonbehältnis beigefügten Kartusche drückt man hierbei das Silikon schön gleichmässig in die Fuge hinein. Hat man die Fugen komplett voll, muss man abschliessend die Fugenmasse noch mit einer Fugenspachtel glatt streichen. Damit wäre die beschädigte Fuge fachgerecht erneuert. Der allerletzte Arbeitsschritt führt man erst aus, wenn das neue Silikon komplett getrocknet ist. Mit einem Cuttermesser entfernt man dann nämlich noch eventuell zu viel angebrachtes Silikon beim Übergang hin zum Plättli. Wie man sieht, stellt solch eine Ausbesserung auch für handwerklich unbegabte Menschen keine Hürde dar und kann deshalb ganz einfach realisiert werden.

Bei rissigen oder von Schimmel befallenen Silikonfugen an Plättli sollte man daher schnellstmöglich solch eine Erneuerung vornehmen. Nur so ist zum einen im Bad gewährleistet, dass kein weiteres Wasser mehr über die Fugen in das Mauerwerk dringt und über kurz oder lang einen noch grosseren Schaden verursacht.

Zum anderen kann sich auch kein weiterer Schimmel innerhalb der Fugen ausbreiten und noch mehr davon befallen werden.

Bei Plättliwelten erhält man übrigens neben vielen Trend-Keramikplatten auch verschiedene hochwertige Reinigungsmittel. Die fachgerechte Pflege ist bei Plättli nämlich auch sehr wichtig. Ein Fugen-Pflegeset ist hierbei natürlich auch dabei.

This entry was posted in Allgemein, Bäder and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *