In einem Grundkurs das Know-how des Plattenlegens lernen

Hobbyhandwerker beim Plättli-Verlegen © Heike Hering PIXELIO www.pixelio.de

Hobbyhandwerker beim Plättli-Verlegen © Heike Hering PIXELIO www.pixelio.de

Eine Facharbeit heisst bekanntlich nicht umsonst Facharbeit. Schliesslich erfordert solch eine Tätigkeit ein ganz besonderes Können. Daher kann man viel falsch machen, wenn man seine Fähigkeiten überschätzt und glaubt das Fachkönnen bei einer häuslichen Facharbeit zu besitzen, nur weil man im Internet eine Do-it-yourself-Anleitung hierfür gefunden hat. Und das ist ganz besonders beim Verlegen von Platten der Fall. Zwar liest man auf vielen Seiten im Internet, dass das Plättli-Verlegen im häuslichen Wohnfeld sowohl Mann als auch Frau ohne Weiteres selbst machen kann, bei der konkreten Umsetzung bleibt dann aber in der Regel ein böse Überraschung nicht aus. Der Grund hierfür ist: Das Verlegen von Keramikplatten ist eine anspruchsvolle Facharbeit, die ein spezielles Fachkönnen voraussetzt. Nichtsdestotrotz kann sich jeder diese Fähigkeit erwerben – und das am einfachsten in einem Plattenverlegen-Grundkurs.

Plättli sollten nur selbst verlegt werden – bei einem vorhandenen Fachkönnen

Es gibt sicherlich für einen Hausrenovierer nichts Schlimmeres, wenn die gewünschte Renovierung nicht das Resultat hat, das sie eigentlich hätte sollen. Umgangssprachlich spricht man dann von Pfusch. Ganz bitter wird es für den Hausrenovierer, wenn der Pfusch in den eigenen vier Wänden selbstverschuldet ist. Und das kann gerade beim Verlegen von Plättli einem schneller passieren, als man gemeinhin denkt. Denn beim Keramikplatten-Verlegen ist ein gutes Grundkönnen in Bezug auf die zu leistende Facharbeit absolut Pflicht.

Ansonsten besteht nämlich wirklich die grosse Gefahr, dass ein teurer Schaden entsteht, da qualitative Bodenplatten oder Wand-Plättli auch ihren Preis haben. Will man daher wirklich tipptopp neue Platten selbst verlegen, ist ein Keramikplattenverlegen-Praxiskurs mehr als ratsam.

Ein Plättli-Verlegegrundkurs besteht aus einem Theorie- und Praxisteil

Praxiskurse, in denen Grundfertigkeiten des Plättli-Verlegens erlernt werden können, werden immer wieder angeboten – und das sogar teilweise kostenlos. Denn hin und wieder bieten Baumärkte diese Grundkurse kostenfrei an. Hierbei besteht solch ein Plättli-Verlege-Crashkurs normalerweise aus einem Theorie- und einen Praxisteil. Im Theorieteil erfährt man, welche Platten für welchen Untergrund sich eignen und welcher Plättlikleber hierfür verwendet werden soll. Darüber hinaus erhält man noch eine kompetente Auskunft hierüber, welches Fugenmateriel dabei zum Einsatz kommen sollte.

Nach dem Theorieteil folgt dann sofort der Praxisteil, indem man selbst Hand anlegen muss und ausgestattet mit dem richtigen Werkzeug Plättli für Plättli selbst verlegen muss. Hierbei lernt man auch, wie man die Platten korrekt zuschneidet sowie man richtig die Platten mit dem Kleber versieht. Des Weiteren muss man Eckschutzschienen professionell einsetzen und nach dem Verlegen die Platten tadellos verfugen. Das beinhaltet auch den Einbau von fachgerechten Dehnungs-Fugen. Hat man schliesslich den ganzen Grundkurs erfolgreich absolviert, so ist man absolut kompetent genug in seinen eigenen vier Wänden Bodenplatten oder Wand-Plättli zu verlegen.

Neben Baumärkten bieten oftmals auch Volkshochschulen für wenig Geld solche Plättli-Verlegegrundkurse an. Die Platten, die Sie eventuell selbst verlegen möchten, finden Sie übrigens vielleicht bei uns von Plättliwelten. Wir von Plättliwelten haben nämlich eine grosse Vielfalt an modernen Plättli und stets zu einem fairen Preis!

This entry was posted in Allgemein, Bäder, Garten/Terrassen/Aussen, Wohnen and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *