Österreichischer Plättli-Verband betreibt starke Imageaufwertung

Fussbodenheizungg bei Keramikplatten

Fussbodenheizungg bei Keramikplatten

Das eigene Image ist ein Garant für Erfolg. Je positiver nämlich ein Image in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, desto höher ist das Interesse und die Wertschätzung der Menschen – und das gleichermassen für Personen, Produkte und Institutionen. Hierbei geht aber immer auch eine Verpflichtung einher. Denn ein Image bleibt nur in der Wahrnehmung der Menschen permanent positiv, wenn Folgendes erfüllt ist: Das Image muss mit der Zeit gehen und somit das präsentieren, was moderne Menschen auszeichnet. Aus diesem Grund poliert der österreichische Plättli-Verband gerade sein Image entschieden auf, damit die neuen, innovativen Keramikplatten und die anspruchsvolle Ausbildung zum Plattenleger in der Alpenrepublik noch mehr ein positiveres Image bekommen – das beide aufgrund ihrer Hochwertigkeit verdienen.

Die Werbeoffensive des österreichischen Plättli-Verbandes kreist um drei wichtige Aspekte des modernen Wohnens

In der Alpenrepublik Österreich besteht der Plättli-Verband seit über 60 Jahren. Über sechs Jahrzehnte sorgt er dafür, dass Keramikplatten und Plattenlegerausbildung den Stellenwert in der Gesellschaft erfahren, der ihrer Qualität gemäss ist. Da gerade Plättli und der Beruf des Plattenlegers sich aber über all die Jahre enorm verändert haben, ist eine kontinuierliche Imagepflege hier ein Muss. Hierbei müssen aber die veränderten Produkte und das sich gewandelte Berufsbild so präsentiert werden, dass es weiterhin der Öffentlichkeit und neuen Generationen so gut wie möglich gefällt.

Daher stellt der österreichische Plättli-Verband unter dem Motto „Meine Fliese“, das zusätzlich mit einem quadratischen Logo und einem roten Herz in der oberen Ecke versehen ist, gezielt seine Premium-Keramikplatten vor – und das mit einer über 3 Jahre gehenden Werbekampagne. Hierbei stehen ganz besonders die Gesundheitsverträglichkeit von Bodenplatten und Wand-Plättli, ihr Energieeinparpotential sowie alle aktuellen Trends bei diesem Premiumprodukt im Mittelpunkt. Der österreichische Plättli-Verband beabsichtigt im Fernsehen und Radio, aber auch in Medien, die über ein modernes Wohnen berichten, jenes zeitgemässe Image von Plättli der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Verschiedene Plättli-Kategorien stärken das „Herz“ der Menschen für Keramikplatten

In einer weiteren Image-Aufwertungskategorie, die den Namen „Meine Ausbildung“ trägt und das gleiche Logo vorweist wie bei der Kategorie „Meine Fliese (jedoch passenderweise ist das Herz hier grün anstatt rot), geht es um den wichtigen Punkt der Fachkompetenz beim Plättli-Verlegen. Denn ebenso wie in der Schweiz herrscht in Österreich ein Fachkräftemängel – und das auch im Plättli-Verlegehandwerk. Daher strebt der österreichische Plattenverband an, in dieser Kategorie aufzulisten, wie anspruchsvoll und abwechslungsreich die Ausbildung zum Plattenleger ist sowie der später ausgeübte Beruf. Darüber hinaus beabsichtigt man dort, alle Weiterbildungsmöglichkeiten und Qualifizierungsmöglichkeiten für Plattenleger zu präsentieren und ebenso für anderweitiges Fachpersonal, die mit Plättli zu tun haben.

In der dritten und letzten Kategorie „Meine Technik“, bei der das Logo wiederum gleich ist wie bei den anderen beiden Kategorien (nur das Herz ist hier blau), geht es um die gesamte technische Wissensvermittlung bei Keramikplatten. Denn auch technischer Natur erfahren Plättli eine interessante stetige Veränderung.

Aufgrund der gross angelegten und sehr gut ausgeklügelten Imagepflege des österreichischen Plättli-Verbandes wird unter Garantie das Plättli- und das Plattenleger-Ausbildungs-Image vor allem eines bleiben – sehr positiv. Und aufgrund ihrer grossen Klasse haben das beide auch mehr als verdient. Auf der Homepage des Fliesenverband.at kann man sich davon überzeugen.

This entry was posted in Allgemein, Bäder, Garten/Terrassen/Aussen, Wohnen and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *