Wenn die Aussenwände eines Hauses zum Plättli-Kunstwerk werden

Plättli © Rolf Handke PIXELIO www.pixelio.de

Plättli © Rolf Handke PIXELIO www.pixelio.de

In der Schweiz, Österreich und Deutschland verschönern normalerweise Plättli die Böden und Wände in Wohnhäusern. Darüber hinaus sind Keramikplatten in diesen Ländern noch überaus beliebt als Terrassen- und Balkonbelag. Dass aber Plättli eine Zierde an Hauswänden darstellen, das kennt man nur von der iberischen Halbinsel. Denn in Portugal und Spanien gab es einmal die architektonische Mode, sogenannte Ajelejos zur Verschönerung von Aussenwänden zu verwenden. Daher wird man mit ziemlicher Sicherheit sehr verblüfft schauen, wenn man einen Blick auf das Haus des Ehepaares Schuster im österreichischen Köflach wirft. An den Aussenwänden des Hauses sind nämlich zahlreiche Plättli-Kunstwerke zu sehen, die aus unzähligen farbenfrohen Keramikplatten-Mosaiken bestehen.

Ausgemusterte Plättli eines Baumarktes riefen die Keramikplatten-Kunstwerk-Idee hervor

In der Steiermark wohnt der inzwischen 79-jährige Friedrich Schuster zusammen mit seiner 77-jährigen Ehefrau Christine. In der ca. 10.000 Einwohner grossen Stadt Köflach steht ihr Haus. Beide sind natürlich nicht mehr berufstätig und geniessen ihren wohlverdienten Lebensabend. An sich liegt hierin nicht Besonderes. Kommt man jedoch zu ihrem Haus, so wird man jedoch sofort überaus Erstaunliches erblicken: viele wunderschöne bunte Plättli-Kunstwerke, die die Aussenwände des Hauses zieren. Selbst Schulklassen und viele andere Kunstinteressierte schauen dort hin und wieder vorbei, um sich an der aussergewöhnlichen Schönheit des „Plättli-Hauses“ zu erfreuen und ihrer Bewunderung Ausdruck zu geben.

Angefangen hat hierbei alles vor 20 Jahren, als Friedrich Schuster in Pension ging. Der ursprüngliche Tankstellenbetreiber und Taxiunternehmer interessierte sich daraufhin nämlich für die Kunst und besonders für die Malerei. Seine Leidenschaft für Plättli-Kunstwerke wurde dabei aber erst etwas später per Zufall entfacht, nachdem er ausgemusterte Keramikplatten von einem Baumarkt geschenkt bekommen hatte und diese anschliessend auf seiner Terrasse verlegte. Denn währenddessen kam er auf die Idee, gewissermassen malen und Plättli-Verlegen miteinander zu kombinieren – in Form von Keramikplatten-Kunstwerken aus farbigen Mosaiken. Das war vor nun 15 Jahren.

Viele Plättli-Kunstwerke zieren die Fassade seines Hauses

Als erstes Plättli-Kunstwerk gestaltete Schuster aus bunten Keramikplatten-Mosaiken einen Baum, der aber noch nicht das Haus zieren sollte, sondern die Mauer der Garage. Inzwischen „lacht“ an dem Haus des Hobbykünsters aber schon längst die Sonne, ein Läufer zeigt sein Rennvermögen und ein Sonnenblumenfeld die wundervolle Farbenpracht der Natur. Die chinesischen Symbole „Yin“ und „Yang“ sind dort auch als Plättli-Kunstwerk sehr gestaltvoll verewigt. Dass Schusters Keramikplatten-„Gemälde“ auch andere sehr beeindrucken, zeigt sich auch in zwei Auftragsarbeiten. Denn ein Grazer Hotelier trat an ihn heran und wollte, dass er für ihn sein Bad kunstvoll mit Keramikplatten-Mosaiken gestaltet, ebenso ein Obst- und Mostbauer aus der Weststeiermark auf die gleiche Weise seinen Verkaufsraum.

Seine Frau, mit der Schuster schon seit 54 Jahren glücklich verheiratet ist, bezeichnet er  selbst als seine Muse, Schusters Ehefrau hingegen ist überaus dankbar für die positive Energie, die von den Plättli-Kunstwerken ausgeht. „Yin“ und „Yang“ ist in dem Ehepaar Schuster also wirklich perfekt vereint.

In der Kleine Zeitung findet man noch weitere Infos zu dem Hobbykünstler Schuster inklusive viele Bilder, worauf seine tollen Plättli-Kunstwerke zu sehen sind.

This entry was posted in Allgemein, Bäder, Garten/Terrassen/Aussen, Wohnen and tagged , . Bookmark the permalink.

3 Antworten zu “Wenn die Aussenwände eines Hauses zum Plättli-Kunstwerk werden”

  1. Leidy sagt:

    Ich habe mit Interesse Ihren Beitrag gelesen.Ich betszie ein Tableau im Format 41,4 x 41,4 cm mit 3 x 3 Delfter Kacheln (Fliesen),Motiv: Blumenvase in dreifachem Kreis, Farbe mangan, Eckmotiv: abgewandeltes Wun-Li-Maeander, Fliesengroesse 12,9 x 12,9 cm,hergestellt ab 1770 in Makkum/Holland.Ich habe es von meiner Urgrossmutter geerbt und moechte es verkaufen. Koennen Sie mir Haendler oder Auktionshaeuser benennen, die derartige Kacheln kaufen/verkaufen und mir etwas zum Wert sagen?Bilder stelle ich gern zur Verfuegung.Ich bedanke mich fuer Ihre Hilfe.und verbleibe mit gruessen, Friedhart Riedel

  2. Madame22 sagt:

    Manche Kachelzusammensetzungen auf den Strassen sind regelrechte Kunstwerke! Sie geben dem Land und vorallem der Stadt Lissabon einfach ein so schönes Flair. Ich musste mir auf einem Flohmarkt dort sofort welche kaufen! Allerdings konnte ich nicht so viele transportieren und kam dann auf die Idee selber welche zu basteln.
    Sehr schöner Text, leider findet man im Internet nicht viel darüber.
    Hier für diejenigen, die sich auch mal daran versuchen wollen: http://www.nir-azulejos.de/category/do-it-yourself/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *