Terrassenplatten ins Splitt verlegt

Wer kennt sie nicht die kleinformatigen, hellgrauen Betonplatten welche auf praktisch jeder Terrasse zu finden sind. Geringe Kosten, einfache Verlegung und eine rutschsichere Oberfläche sind doch hervorragende Eigenschaften. So wurde Terrasse um Terrasse verlegt, ein Klassiker war schlechthin geboren. Wenn da nicht die Ölheizung des Nachbars und die Umwelteinflüsse wären… jeden Frühling den Kärcher hervorholen, den ganzen Belag mit Hochdruck runterspritzen und schon glänzt die Terrasse in altem Glanz. Leider wird der der Belag dadurch offenporiger und empfänglicher auf Nachbars schlecht eingestellte Heizung. Welche Vorteile haben hingegen keramische Terrassenelemente?

– Frostbeständig
– Tausalzbeständig
– Fleckunempfindlich
– Kein vermoosen
– Kein Ausblühen
– Rutschhemmend
– Kein Verblassen

Es gibt zwei unterschiedliche Produktionsverfahren. Bei der Produktion für stranggezogene Elemente wird die Masse in nassem Zustand durch eine Presse gedrückt, getrocknet und anschliessend hoch gebrannt. Dadurch entseht ein Material mit einer speziellen Struktur welches äusserst frostbeständig ist. Die Elemente weisen in der Plattenmitte röhrenartige Schlitze auf welche dem austrocknen in der Produktion dienen.

+ Grosse Farbeauswahl
+ Rechtecke erhältlich
+ langlebig
– Preis (ca. Fr. 120.- bis 150.-/m2)

Beim trockengepressten Verfahren wird nebelfeuchtes Tongemisch unter extrem hohem Druck in eine Form gepresst und anschliessend hoch gebrannt. Beim schmelzen verdichtet sich das Material so stark dass es absolut frostbeständig wird.

+ grosszügiges Format
+ geringer Preis (Fr. 66.50/m2)
+ Geringe Aufbauhöhe (20mm)
+ Massgenau
– Nur quadratische Formate

Die Terrasse geniest heute den Status einer echten Wohnraumerweiterung und wird endsprechend intensiv genutzt. Ob modern oder mediterran, der Gestaltung sind fast keine Grenzen gesetzt und gehen heute weit über die reine Funktionalität hinaus. Dank kontinuierlicher Weiterentwicklung der keramischen Terrassenelemente steht heute eine tolle Alternative zu Beton, Naturstein oder Holz zur Auswahl.

Links (stranggepresste Elemente)
Korzilius, Osmose, Interbau-Blink

Link (trockengepresste Elemente)
Plättliwelten

This entry was posted in Garten/Terrassen/Aussen and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Eine Antwort zu “Terrassenplatten ins Splitt verlegt”

  1. Über die Osmose KeraCeram Serie haben wir kürzlich eine kurze Präsentation gesehen – das machte einen sehr guten Eindruck, insbesondere auch im Hinblick auf die Verlegemöglichkeiten in Splitt, aber auch mit den Hauseigenen Fugenkreuzen. Interessant waren in dem Zusammenhang außerdem neuen Designs (Holzoptik!) in diesem Jahr und die Ausführung in nur 2cm Dicke – also bestens für weniger tragfähige Balkone geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *