In einem Grundkurs das Know-how des Plattenlegens lernen

Veröffentlicht am 17. April 2014 von
Hobbyhandwerker beim Plättli-Verlegen © Heike Hering PIXELIO www.pixelio.de

Hobbyhandwerker beim Plättli-Verlegen © Heike Hering PIXELIO www.pixelio.de

Eine Facharbeit heisst bekanntlich nicht umsonst Facharbeit. Schliesslich erfordert solch eine Tätigkeit ein ganz besonderes Können. Daher kann man viel falsch machen, wenn man seine Fähigkeiten überschätzt und glaubt das Fachkönnen bei einer häuslichen Facharbeit zu besitzen, nur weil man im Internet eine Do-it-yourself-Anleitung hierfür gefunden hat. Und das ist ganz besonders beim Verlegen von Platten der Fall. Zwar liest man auf vielen Seiten im Internet, dass das Plättli-Verlegen im häuslichen Wohnfeld sowohl Mann als auch Frau ohne Weiteres selbst machen kann, bei der konkreten Umsetzung bleibt dann aber in der Regel ein böse Überraschung nicht aus. Der Grund hierfür ist: Das Verlegen von Keramikplatten ist eine anspruchsvolle Facharbeit, die ein spezielles Fachkönnen voraussetzt. Nichtsdestotrotz kann sich jeder diese Fähigkeit erwerben – und das am einfachsten in einem Plattenverlegen-Grundkurs. (mehr …)

Neue grossartige Platten-Grossformormate von Plättiwelten für den Aussenbereich

Veröffentlicht am 29. März 2014 von

 

Neue grossartige Grossformormate von Plättiwelten für den Aussenbereich

Neue grossartige Grossformormate von Plättiwelten für den Aussenbereich

Lange Jahre war für den Innen- und Aussenbereich ein Plättli-Format üblich: das Format 25 cm x 25 cm. Optisch gesehen entsprach dieses Format einfach der Zeit – in der quadratisch überaus praktisch und gut war. Schliesslich waren die Menschen während diesen Zeiten überhaupt froh, einfach nur schöne Keramikplatten in ihrem Eigenheim zu haben. Gerade bis zu den 80er und 90er Jahren war nämlich der Wohlstand noch begrenzter und somit auch die Individualität des Menschen. Inzwischen sieht das aber ganz anders aus! Jeder, der jetzt gerade ein eigenes Haus baut oder sein bestehendes Heim renovieren möchte, möchte hier auch eine denkbar grosse Auswahl an Bodenbelägen haben. Denn heutzutage sind moderne Menschen vor allem eines – überaus individuell. Dem Wunsch nach dem Ausleben der eigenen Individualität kommen wir von Plättliwelten dahingehend nach – indem wir unsere Produktpalette weiter erweitert haben – mit unseren neuen grossformatigen Plättli für den Aussenbereich. (mehr …)

Mit einer richtig durchgeführten Lackierung schnell zu einem farblichen Plättli-Update

Veröffentlicht am 10. März 2014 von
Plättli an der Wand © Bernd Sterzl PIXELIO www.pixelio.de

Plättli an der Wand © Bernd Sterzl PIXELIO www.pixelio.de

Der Zahn der Zeit nagt an jedem Material und hinterlässt hierbei sichtbare Alterungsspuren. Das findet man besonders in den eigenen vier Wänden denkbar unschön. Schliesslich sieht man ja dort tagtäglich, dass einst sehr ansehnliche Beläge mehr und mehr unansehnlich geworden sind. Ist nun aber gerade bei dem Wandbelag Plättli die Farbe über die Jahrzehnte verblasst und auch das Design längst nicht mehr zeitgemäss, so kann man hier denkbar einfach ein optisches Upadate machen – ohne die Keramikplatten einer umfangreichen Erneuerung unterziehen zu müssen. Denn bei unansehnlich gewordenen Plättli besteht jederzeit die Möglichkeit sie mittels einer Lackierung wieder zu verschönern. Hierbei sollte man aber unbedingt einige wichtige Arbeitschritte richtig tätigen, damit das Resultat jener Facharbeit einem auch eine möglichst lange Freude bereitet. (mehr …)

Tipps zu Plättli – zum Kauf der richtigen Keramikplatten

Veröffentlicht am 17. Februar 2014 von

Plättli von Plättliwelten – Keramikplatten-Look Bombay

Kein zweiter Belag ist gleichermassen so strapazierfähig gegen Hitze und Nässe wie Plättli. Daher kommt es nicht von ungefähr, dass Keramikplatten traditionell in jedem Haus in der Küche um den Herd herum zum Einsatz kamen und im Bad als Bodenplatten und Wand-Plättli – und das bis heute. Schliesslich setzten und setzen Plättli in diesen Hausbereichen sehr hohe Masstäbe in puncto Widerstandfähigkeit und Langlebigkeit – weswegen Keramikplatten hier ganz klar eine Klasse für sich sind. Inzwischen hat sich aber die alte Vorstellung von Plättli entschieden verändert und der damit einhergehende Einsatzort. Denn gerade im Zuge eines modernen, innovativen Wohnens kommen Keramikplatten auch immer mehr in anderen Wohnbereichen zum Einsatz, da auch dort Plättli aufgrund ihrer positiven Eigenschaften mittlerweile eine grosse Wertschätzung erfahren. Damit Keramikplatten aber den hohen Ansprüchen von Häuslebauern gerecht werden, sollte man beim Kauf einiges beachten. (mehr …)

Wand-Plättli selbst verlegen – erfordert viel an Fachkönnen

Veröffentlicht am 8. Dezember 2013 von
Das Verlegen von Wand-Plättli © Margot Kessler PIXELIO www.pixelio.de

Das Verlegen von Wand-Plättli © Margot Kessler PIXELIO www.pixelio.de

Es liegt unstrittig im Trend, viele Arbeiten am und im Haus selbst zu machen. Zum einen spart man hierdurch ordentlich an Geld, zum anderen macht es einfach Spass, die Verschönerung des heimischen Wohnfeldes selbst zu tätigen – Stichwort Selbstverwirklichung der eigenen Wünsche und Vorstellungen. Nicht jede Handwerkertätigkeit ist jedoch hierbei sehr einfach zu verrichten. Das Verlegen einer Plättli-Wand beispielsweise gehört nämlich sicherlich zu den anspruchsvollsten Verschönerungsmassnahmen innerhalb der eigenen vier Wände. Deshalb sollte man sich hier vor ab über die eigenen Fachfertigkeiten voll und ganz im Klaren sein – und nur bei einem hohen vorhandenen Fachkönnen das Verlegen von Wand-Plättli selbst in die Hand nehmen. (mehr …)

Beschädigte Silikonfugen bei Keramikplatten – durch jedermann erneuerbar

Veröffentlicht am 3. November 2013 von
Plättli im Badezimmer

Plättli im Badezimmer

Keramikplatten sind bekanntlich ein überaus langlebiger Wand- und Bodenbelag. Damit man aber auch eine sehr lange Freude an seinen hauseigenen Keramikplatten hat, muss man auch seinen Anteil dazu leisten – in Form einer laufenden Unterhaltsreinigung. Trotzdem kann es dennoch irgendwann passieren, dass ein Plättli einen Sprung bekommt oder Fugen brüchig werden. Eine kaputte Keramikplatte durch eine neue zu ersetzen, stellt hierbei eine nicht zu unterschätzende Facharbeit dar. Eine Ausbesserung sollte man daher selbst nur vornehmen, wenn man ein geschickter Hobbyhandwerker ist. Anders sieht das bei den Fugen aus. Alle rissigen Fugen, für die als Fugenmaterial Silikon verwendet wurde, können nämlich problemlos auch von jedem Otto Normalverbraucher erneuert werden. Und dies sollte man auch am besten schnellstmöglich tun, damit nicht auch ein noch grösserer Schaden an dem Mauerwerk entsteht. (mehr …)

Wie man am sichersten an den richtigen Plattenleger und Plättli kommt

Veröffentlicht am 13. Oktober 2013 von
Keramikplatten von Plättliwelten – Plättli-Look Peking

Keramikplatten von Plättliwelten – Plättli-Look Peking

Der Wunsch nach einem Traumbad oder einer Traumwohnstube, bei der Wand- und Bodenplatten eine zentrale Rolle einnehmen sollen, ist Ausdruck eines modernen Wohnens. Die vielen Vorteile von innovativen Plättli überzeugen nämlich nach wie vor und noch viel mehr als früher gleichermassen Häuslebauer und Hausrenovierer. Damit nun aber der gehegte Wunsch nach einem Traum-Plättli-Belag auch eine tadellose Realisation erfährt, gilt es unbedingt vorab zweierlei zu beachten: Die ausgewählten Keramikplatten können zwar noch so schön sein, ist der Plattenleger jedoch fachlich inkompetent, wird mit ziemlicher Sicherheit die Freude beim Anblick der verlegten Plättli stark getrübt sein. Ebenso wird man auf längere Sicht nur eine Freude an seinen neuen Wand- oder Bodenplatten haben, wenn man diese zuvor auch wirklich richtig ausgewählt hat. (mehr …)

Plättli ohne Fugen auf der Terrasse? – eine neue Erfindung macht’s möglich

Veröffentlicht am 18. August 2013 von
Keramikplatten von Plättliwelten - Plättli-Look Sydney

Keramikplatten von Plättliwelten – Plättli-Look Sydney

Zu Plättli gehören unumstösslich Fugen mit dazu. Schliesslich entstehen ja beim Anbringen einzelner Keramikplatten immerzu Zwischenräume, die sogenannten Fugen. Ansonsten liessen sich Plättli ja gar nicht ansatzweise harmonisch und somit formschön verlegen. Aber genau dies war das Entscheidende, warum der Tüftler Franz Schlecht aus dem rheinland-pfälzischen Stadecken-Elsheim auf eine ganz, ganz neue Art der Steinplatten-Verlegung kam. Denn gerade bei den neu angebrachten Plättli auf seiner Terrasse waren ihm die Fugen ein Dorn im Auge. Dem Hausherrn missfiel nämlich besonders das Aussehen und die Uneinheitlichkeit der dort zu sehenden Fugen. Aber für Schlecht war das ästhetische Missfallen seiner neuen Bodenplatten auf der Terrasse auch wiederum ein Glücksfall, da er dadurch auf die geniale Idee der fugenlosen Plättli kam. (mehr …)

Häufige Reinigungsfehler bei Plättli und Natur-Steinplatten

Veröffentlicht am 16. Juni 2013 von

Keramikplatten von Plättliwelten – Plättli-Look Delhi

Plättli sind einer der pflegeleichtesten Beläge. Trotzdem müssen auch diese einer laufenden Reinigung unterzogen werden. Schliesslich werden auch Keramikplatten durch  Alltagsschmutz stets verunreinigt. Das Gleiche gilt für Natur-Steinplatten. Jedoch sollte man bei beiden Belägen unbedingt beachten: Bei einem falschen Plättli- oder Natur-Steinplatten-Reiniger kann man schnell viel mehr falsch als richtig machen. Benutzt man nämlich einen falschen Reiniger, so können auch an den behandelten Stellen irreparable Schäden entstehen. Und wem gefällt schon eine beschädigte Fuge oder eine Farbveränderung auf seiner Plättli- oder Natur-Steinplatten-Oberfläche? Da viele Verunreinigungen bei diesen beiden Bodenbelägen bereits ganz einfach mit heissem Wasser entfernt werden können, sollte man daher immer versuchen zuerst derart eine Reinigung zu machen. (mehr …)

Sickerwasser unter Plättli – Ein weit verbreiteter Irrglaube

Veröffentlicht am 5. Mai 2013 von
Keramikplatten von Plättliwelten - Plättli-Look Belo Horizonte

Keramikplatten von Plättliwelten – Plättli-Look Belo Horizonte

Bis heute glaubt man vielfach, dass bei Abläufen im Plättli-Boden eine sogenannte Sekundärentwässerung notwendig ist. In Deutschland gibt es hierzu sogar extra noch eine Norm, in der bei zusätzlich vorhandenen Abdichtungsebenen eine derartige Entwässerung vorgeschrieben ist. Aber vor allem die Notwendigkeit einer Sekundärentwässerung im Badezimmer wird schon lange als absolut überflüssig angesehen. Denn inzwischen hat sich beim Verlegen und Abdichten von Bodenplatten vieles gegenüber früher verändert. So wurde in früheren Zeiten immer Estrich im Bad mit einer Bitumenschicht abgedichtet. Heutzutage macht man dies aber stets mit einem Rinnenkörper, der fugenlos geschlossen ist. Dadurch wird eine extreme Dichtigkeit bei den Bodenplatten erzielt – weswegen im Badezimmer eine Sekundärentwässerung mehr als unnötig ist. (mehr …)